J. Jarábek: Die Lage auf dem Markt mit Materialien, die für die Bauteilproduktion benötigt werden, bleibt dynamisch

Präzision, Professionalität, Umsicht. Merkmale, die nicht nur den Einkaufsprozess bei elektronischen Bauteilen für deren weiteren Vertrieb an die Kunden definieren, sondern auch die Antworten aus dem Interview mit dem Leiter der Einkaufsabteilung von SOS electronic, Jozef Jarábek. Trotz seines hohen Arbeitspensums, das schnelle Reaktionsfähigkeit auf Veränderungen und Anforderungen des Marktes erfordert, nimmt er sich nach eigenen Angaben nicht nur gerne die Zeit für dieses Interview, sondern auch für Zeit mit der Familie, Sport oder Gartenarbeit. Das Interview führte Petra Juhasová.
obr2789_pc5715a6223ae.jpg


In der letzten Ausgabe des SOS news-Magazins haben wir dem CEO des Unternehmens, Ján Seszták, eine Frage gestellt, die ihn nach seinen eigenen Worten überraschte. Und deshalb stelle ich Ihnen, wenn Sie gestatten, dieselbe Frage. Wie geht es Ihnen?

Das wird wahrscheinlich so wie bei einem Staffelstab werden…Sie haben auch mich überrascht, aber danke, mir geht es gut. In diesen schnellen Zeiten, in denen sich die Marktlage stündlich ändert, bin ich auch etwas in Eile und immer wachsam. Wir sind alle gesund, Ziele und Vorhaben werden erreicht, das Management ist zufrieden, also würde ich sagen, alle sind glücklich.

Sie sind seit mehr als 10 Jahren im Einkauf von SOS electronic tätig, davon zwei Jahre als Leiter der Einkaufsabteilung. Wie hat sich die Welt der elektronischen Bauteile in dieser Zeit Ihrer Erfahrung nach verändert? 

Recht deutlich. Die Elektronik- und Elektrotechnikbranche ist ein großer und attraktiver Markt. Aufgrund der Gesetzgebung strebt die Welt vor allem nach höherer Kraftstoff- oder Energieeffizienz. Das hat das Wachstum im Bereich der Elektronik stimuliert, insbesondere im Automobil-, Bau- und Beleuchtungssektor. Die industrielle Produktion ist „intelligent“ geworden und zunehmend automatisiert. Die alternde Bevölkerung (nicht nur in Europa) und der Druck auf effizientere Gesundheitskosten haben auch die Nachfrage nach E-Innovationen in diesem Sektor erhöht. Nicht zu vergessen das IoT, das alle Arten von technologischen Anwendungen und Geräten betrifft, von der Automobilindustrie bis zur Unterhaltungselektronik. Es gibt mehrere elektronische Bauteile, die der IoT-Technologie den Weg bereiten, und die wesentlichen Bauteile sind Feldbusse, die Verkabelung, Kommunikationsmodule für die Daten- und Informationsübertragung sowie Elektromotoren und natürlich Software. Dies sind die Produktbereiche, in denen die größten Veränderungen stattgefunden haben, die letztendlich darauf abzielen, den Benutzerkomfort, die Funktionalität und die Effizienz zu erhöhen.

Die letzten zwei Jahre waren sehr turbulent. Wie haben sich die beiden Großereignisse der vergangenen Tage und Jahre auf die Lieferung von Bauteilen ausgewirkt?

Die Covid-19-Pandemie hat zweifellos viele Branchen in Mitleidenschaft gezogen, darunter der Elektronik-, Gesundheits- und Tourismussektor. Sie hat die Elektronikindustrie hart getroffen, da die Lieferkette erheblich gestört wurde. Trotz der schrittweisen Lockerung der Beschränkungen in einzelnen Ländern merken wir nach wie vor die Auswirkungen der Gesundheitskrise auf die Elektronikindustrie. Derzeit besteht ein großer Mangel an Halbleitern, elektronischen Bauteilen, die in jedem modernen elektronischen System zu finden sind. Der Umstieg auf das Home-Office, der Bedarf an Konnektivität und eine deutlich gestiegene Forderung nach elektronischen Geräten haben zu einer enormen Nachfrage nach elektronischen Bauteilen geführt, die sich erheblich auf die Lieferzeiten und den Preis der Bauteile an sich ausgewirkt hat. Derzeit gibt es drei Unternehmen, die die Halbleiterherstellung beherrschen: Intel in den Vereinigten Staaten, Samsung aus Südkorea und die in Taiwan ansässige TSMC-Gruppe. Selbst das kleinste Problem, mit dem diese Unternehmen konfrontiert sind, hat direkte Auswirkungen auf alle Akteure in unserer Branche. Während dieser Krise versuchen Hersteller Alternativen und Lösungen zu finden, um die Widerstandsfähigkeit ihrer Lieferketten zu erhöhen. Die Lieferkette der Halbleiterindustrie, die während der Covid-Zeit stark in Mitleidenschaft gezogen wurde, könnte aufgrund des Konflikts zwischen Russland und der Ukraine weitere Probleme bekommen. Der Konflikt könnte sich auf die Versorgung mit Neon- und Hexafluorbutadiengasen auswirken, die für die Produktion von Halbleiterchips notwendig sind, da die Hauptproduzenten dieser Gase die Ukraine und Russland sind. Der Mangel an Halbleitern hat sich auf Industrien auf der ganzen Welt ausgewirkt, wobei die Automobil- und Elektronikindustrie mit am stärksten getroffen wurden. 

Neben diesen Ereignissen gibt es auch ein Problem mit den Rohstoffen, die zur Herstellung der Bauteile benötigt werden. Wie wirkt sich das auf ihre Versorgungslage aus?

Die Lage auf dem Markt mit den für die Herstellung der Bauteile benötigten Rohstoffen bleibt dynamisch. Die Pandemie hat den Betrieb in Hunderten von Bergbaubetrieben auf der ganzen Welt unterbrochen, was zu einem Mangel an Gold und Silber führt. Die Preise von Metallen wie Kupfer, Gold, Palladium, aber auch Kunststoff reagieren stark auf den Covid-bedingten Arbeitskräftemangel und zeigen eine steigende Tendenz, was letztendlich die Preise für Bauteile erhöht und die Lieferzeiten verlängert. Seien es die Nettonachfrage nach bestimmten Arten von Technologien, die Rohstoffknappheit oder logistische Herausforderungen, leider kann noch niemand vorhersagen, wann die Lieferzeiten und Preise wieder das Niveau vor der Pandemie erreichen werden. Diese beispiellose Nachfrage stimuliert weiterhin den Bedarf an Rohstoffen und die schrittweise Erweiterung der Kapazitäten, was zu höheren Produktpreisen führt, um mit den steigenden Rohstoffpreisen und Logistikkosten Schritt zu halten. Es ist wichtig, sich zu vergegenwärtigen, dass mögliche zukünftige Covid-Wellen, Naturkatastrophen, geopolitische Ereignisse oder andere Krisen jederzeit die Kapazitäten des Rohstoffmarktes beeinflussen und verringern können, was zu einem Anstieg der Rohstoffpreise und letztendlich der Bauteile an sich führen kann. Generell zeichnet sich keine Verbesserung der Lage auf den Rohstoffmärkten ab und ein negativer Trend in Form von längeren Lieferzeiten, steigenden Preisen und Materialverknappung am Markt ist weiterhin erkennbar. Ungekannt lange Lieferzeiten für Rohstoffe, ein weit verbreiteter Mangel kritischer Grundstoffe, steigende Rohstoffpreise und Schwierigkeiten beim Transport von Produkten wirken sich weiterhin auf alle Bereiche der Wirtschaft aus.

obr2789_p27ed9b737530.jpg
Medien berichten von einem Mangel an Chips. Worum geht es dabei? Wie reagiert SOS electronic auf dieses Problem?

Der Grund hierfür liegt in der enorm gestiegenen Nachfrage nach elektronischen Produkten, die so hoch und unvorhersehbar ist, dass die Lieferketten nicht mithalten können und warten müssen, bis die Nachfrage auf ein überschaubareres Niveau sinkt oder bis das Problem durch höhere Kapazitäten in der Lieferkette gelöst ist. Bereits 2019 kam es zu einem ersten Mangel elektronischer Bauteile. Um die durch das US-Wirtschaftsembargo gegen China verursachten Produktionsprobleme zu entschärfen, legten chinesische Unternehmen Vorräte mit riesigen Mengen an Bauteilen an. Einige Monate später, mit dem Ausbruch der COVID-19-Pandemie, fühlte sich die Elektronikwelt in Bezug auf Primärprodukte und Produktionsanlagen in einer schmerzhaften Abhängigkeit von China, zumal Frachthäfen geschlossen werden mussten. Naturkatastrophen in Südostasien und den Vereinigten Staaten haben die Produktion wichtiger Halbleiterfabriken zum Stillstand gebracht, was die Situation noch verschlimmerte. Die Kälte in Texas legte die Stromversorgung und Anlagen von Infineon, Intel, NXP, Samsung und Texas Instruments lahm. Ein Erdbeben und ein Brand in der Produktion zerstörten die Fabrik von Renesas, einem weltweit führenden Unternehmen für Mikrocontroller. Taiwan hat die schlimmste Dürre seit 56 Jahren verzeichnet, und eine Regierung in China hat damit begonnen, den Strom zu regulieren. Ein weiteres Problem ist, dass nur ein Teil des enormen Anstiegs der Bestellungen im Jahr 2021 auf die zusätzliche Nachfrage zurückging. Lange Lieferzeiten, Engpässe und sogenannte Panikvorräte sind die Ursache für einen weitaus größeren Anteil. Wer kann, deckt sich mit Vorräten ein, um gegen Materialknappheit gewappnet zu sein. In der Hoffnung, dass ihr Bedarf zumindest teilweise gedeckt werden kann, bestellen Kunden mehr als nötig und möglichst bei verschiedenen Lieferanten. Die Situation in der Lieferkette ist unverändert, und daher steigt die Nachfrage plötzlich übermäßig an, ohne durch einen entsprechenden Anstieg der Verbrauchernachfrage gedeckt zu sein. Ökonomen nennen diese Situation Peitscheneffekt. Wir behalten die Lage natürlich im Auge und kommunizieren weitaus häufiger mit unseren Partnern. Wir bemühen uns darum, problematische Bauteile, bei denen wir mit einer längeren Dauer für die Lieferung oder die Allokation an sich rechnen können, in einer erhöhten Stückzahl zu bestellen. Wir beobachten auch die allgemeine Marktlage, auf deren Grundlage wir dann die notwendigen Schritte für eine reibungslose Warenlieferung an unsere Kunden einleiten. 

Eine sich schnell verändernde Welt erfordert auch ein hohes Maß an Flexibilität. Wie geht die Einkaufsabteilung von SOS electronic diesbezüglich bei der Zusammenarbeit mit Lieferanten um? Wie stellen Sie sicher, dass das Angebot ausreichend aktuell und gleichzeitig dennoch qualitativ hochwertig ist? 

Es gibt viele Faktoren, die die Lieferantenauswahl beeinflussen, und mit vielen von ihnen arbeitet unser Unternehmen seit langem zusammen. Lieferanten spielen eine Schlüsselrolle für das Erreichen der Ziele und den Erfolg des Unternehmens. Damit Unternehmen die richtigen Lieferanten finden und mit ihnen zusammenarbeiten können, müssen sie mehrere kritische Faktoren berücksichtigen, darunter den Preis, das Preis-Leistungs-Verhältnis, die Qualität, die Zuverlässigkeit, die Reaktionsfähigkeit und die Anpassungsfähigkeit. Wir gehen die Auswahl von Bauteilen für unser Angebot auf die gleiche Weise an. Wir kommunizieren mit unseren Lieferanten und Kunden; wir beobachten Markttrends und wir beobachten auch Indikatoren, die die Richtung zeigen, in die sich der Markt bewegt. Auch andere Abteilungen wie das Produktmanagement und natürlich der Vertrieb, die mit unseren Kunden in Kontakt stehen, beteiligen sich an der Auswahl der richtigen Produkte für unser Angebot. 

Wie trifft man Entscheidungen angesichts einer Fülle von Informationen? Sie müssen nicht nur externe Ereignisse berücksichtigen, sondern auch Kundenfeedback durch die Vertriebsabteilung. Ist das überhaupt machbar? 

Das Kundenfeedback ist für unsere zukünftigen Entscheidungen, mögliche Innovationen und beispielsweise auch die Zusammenstellung unseres Lages unerlässlich. Es ist auch notwendig, die Zufriedenheit der aktuellen Kundschaft zu messen, sei es in Bezug auf die Qualität der gekauften Waren, die Preise, aber auch die Verfügbarkeit der Waren. Das Wissen darum, wie Kunden unsere Arbeit, unseren Support und unser Unternehmen an sich wahrnehmen, ist von unschätzbarem Wert. Wir kommunizieren regelmäßig mit unseren Vertriebsmitarbeitern, die in direktem Kundenkontakt stehen, und erhalten Feedback von ihnen. Während der Pandemie haben wir unsere Meetings mit Kunden online abgehalten. Feedback und die allgemeine Kommunikation sind wichtig für eine langfristige Zusammenarbeit und helfen uns dabei, uns auf zukünftige Projekte unserer Kunden vorzubereiten und unsere Arbeit sowie unseren Service zu verbessern.

Hand aufs Herz: lässt sich in diesen schwierigen und unsicheren Zeiten überhaupt etwas vorausplanen? 

Das ist natürlich nicht einfach. Niemand von uns, und auch keiner unserer Partner oder Konkurrenten, hat eine Kristallkugel :) Dennoch ist es für die Einkaufsabteilung sehr wichtig, die Einkaufskosten zu minimieren und gleichzeitig die Qualitäts- und Quantitätsstandards zu wahren. Ein Beschaffungsplan ist ein Prozess, bei dem ein Unternehmen entscheidet, was eigekauft werden muss, wo der Einkauf erfolgt, wann und in welcher Menge die Waren geliefert werden müssen. Viele Abteilungen innerhalb unseres Unternehmens sind in den Beschaffungsprozess eingebunden, um Entscheidungsprozesse effizient zu gestalten. Ein gut geplanter Beschaffungsprozess soll die Anforderungen des Unternehmens durch eine Lieferkette mit reibungslosen Abläufen erfüllen. Zur Implementierung eines erfolgreichen Beschaffungssystems muss das Unternehmen die Anforderungen an die Beschaffungsplanung erfüllen, einschließlich der Bedarfsermittlung für einzelne Waren, der richtigen Suche nach und Auswahl von Lieferanten, des Vergleichs individueller Angebote, der Identifizierung und Beseitigung des Kontaktrisikos mit dem Lieferanten und regelmäßiger Lieferantenbewertungen.

obr2789_p9acff64ec327.jpg
Wie ist es demnach möglich, in einem solchen Tempo zwischen hochwertigen und minderwertigen Lieferanten zu unterscheiden?

Die richtige Lieferantenauswahl ist entscheidend. Allein auf Grundlage der richtigen Auswahl ist es möglich, eine dauerhafte und für beide Seiten vorteilhafte Beziehung aufzubauen. Eine schlechte Lieferantenauswahl kann wirtschaftliche Auswirkungen auf die Gesellschaft haben. Es ist nicht schwer, einen Lieferanten zu finden, der Waren zu vernünftigen Preisen anbietet. Später könnten wir jedoch feststellen, dass die Qualität der Produkte nicht unseren Erwartungen entspricht oder dass wir nicht über den Fortschritt unserer Bestellungen informiert werden usw. Die Auswahl des falschen Lieferanten kann zu erhöhten Kosten, Lieferverzögerungen oder sogar zu Reputationsschäden für das Unternehmen führen. Bei der Auswahl neuer Lieferanten versuchen wir unsere hohen Anforderungen gründlich abzuklären und bestehende Lieferanten prüfen wir auf verschiedene Faktoren und Kriterien, die wir dann regelmäßig zur Bewertung heranziehen. Ausgehend von dieser Bewertung werden den Lieferanten unterschiedliche Status zugewiesen und Entscheidungen über die weitere Zusammenarbeit getroffen.

Die Pandemie hat die Digitalisierung beschleunigt und Meetings in den Online-Bereich verlagert. Wie ist Ihre Abteilung damit umgegangen, dass der persönliche Kontakt zu Lieferanten nicht mehr möglich war?

Effektive Kommunikation war schon immer der Schlüssel für jede gesunde Beziehung, sei es die interne Kommunikation oder die Kommunikation mit unseren Partnern. In den Zeiten von Lockdown, obligatorischer Quarantäne und Home-Office machten sich die Menschen schnell mit Online-Kommunikationstools vertraut. Arbeitsbezogene Aufgaben oder Besprechungen, von denen man glaubte, dass sie nur persönlich im Büro erledigt werden könnten, wurden in den Online-Bereich verlagert. Da persönliche Treffen nicht möglich waren, hat unser Unternehmen die Tools vorbereitet, mit denen wir uns mit Lieferanten verbinden und über große Entfernungen zusammenarbeiten konnten. Vor ein paar Jahren war das noch nicht möglich. In den letzten Jahren hat unser Unternehmen viele wichtige Schritte im Bereich der Digitalisierung unternommen, weshalb der Umstieg auf das Home-Office sehr schnell und reibungslos vonstatten ging. Unsere Partner haben genauso reagiert, sodass sich die Online-Kommunikation und -Meetings wie eh und je problemlos gestalteten. Natürlich bevorzugen wir persönliche Gespräche und freuen uns immer sehr, unsere Partner, seien es Lieferanten oder unsere Kunden, bei uns vor Ort begrüßen zu dürfen.

Allokation in der Kurzzusammenfassung :)

Eine höhere Nachfrage nach Unterhaltungselektronik, Smartphones, mehr Bedarf für den globalen 5G-Sektor und das Internet der Dinge, große Veränderungen in der Automobilindustrie (höhere Produktion von Elektroautos und autonomen Fahrzeugen). All diese Veränderungen in Kombination mit dem Einfrieren der Wirtschaft im Jahr 2020 führen zu einer viel höheren Nachfrage nach elektronischen Bauteilen. Das ist eine Situation, in der die Produktnachfrage die verfügbare Produktionskapazität übersteigt. Die Allokation resultiert in einer längeren Bereitstellungsdauer, was sich durch Probleme mit der Verfügbarkeit von Bauteilen, steigende Preise, erhöhte Versandkosten und die erforderliche Suche nach Bauteilen auf dem freien Markt bemerkbar macht.

 

ARCHIV:

Bitte stellen Sie Ihr Team vor. Was haben Sie in all den Jahren erlebt? 

Unser Team besteht aus neun Mitgliedern, die in zwei Gruppen aufgeteilt sind. Die erste Gruppe, bestehend aus drei Mitgliedern, ist zuständig für die Logistik, die Zollabfertigung, die Kommunikation mit Transportunternehmen und die Bereitstellung von Verwaltungsdokumenten für die Wirtschaftsabteilung. Die zweite Gruppe besteht aus Einkaufspersonal, und wenn ich richtig zähle, sind das sechs Mitglieder. :) Sie sind für den Wareneinkauf und die Kommunikation mit den Lieferanten zuständig. Jedes Teammitglied arbeitet seit mehreren Jahren bei SOS electronic. Das „jüngste“ Mitglied ist seit 4 Jahren bei uns und das dienstälteste sogar seit 27 Jahren. Das sind Profis, auf die ich mich immer verlassen kann. Der größte Vorteil unseres Teams ist die offene Kommunikation, konstruktive Kritik und der gegenseitige Wissensaustausch.


Haben Sie Interesse an weiteren Informationen? Oder haben Sie sonstige Fragen? Füllen Sie einfach das folgende Formular aus und wir helfen Ihnen gerne weiter.

* Mit einem Sternchen (*) gekennzeichnete Daten sind obligatorisch.

Verpassen Sie solche Artikel nicht!

Gefallen Ihnen unsere Artikel? Verpassen Sie jetzt keine mehr! Sie müssen sich um nichts kümmern, wir arrangieren die Lieferung an Sie.

Zusammenhängende Artikel

Sind Sie mit der Speicherung von Cookies einverstanden?
Willkommen auf der Webseite von SOS electronic. Bevor Sie unsere Online-Welt betreten, bitten wir Sie um Ihr Einverständnis für das Speichern von Cookies in Ihrem Browser. Ihr Einverständnis hilft uns dabei, die Webseite fehlerfrei anzuzeigen, deren Leistung zu messen und zusätzliche Statistiken zu verfolgen. Darüber hinaus können wir Ihnen ein Angebot unserer Produkte und Dienstleistungen präsentieren, das im wahrsten Sinne des Wortes auf Sie zugeschnitten ist. Wir stellen auch Cookies von Dritten bereit. Ihre Daten sind bei uns jedoch in jedem Fall sicher.
Der ordnungsgemäße Betrieb der Website
Stabiler technischer Kontrolle
Besseres Marketingangebot

Weitere Informationen über Cookies
Weitere Informationen über die Verarbeitung personenbezogener Daten